Publikationen

Monografien

Fragiles Gleichgewicht. Ordnungen der Idylle im 19. Jahrhundert (in Vorber.).

Kinopathos. Große Gefühle im Gegenwartsfilm. Berlin: Bertz & Fischer 2009. >Zur Verlagsseite | >Einleitung (PDF)

Dies ist eines der wenigen Werke, die den wichtigen Versuch unternehmen, das schwierige und unübersichtliche Terrain der Kinogefühle zu erkunden. Mit Erfolg. Schmitts Buch ist voller kluger Überlegungen und Anregungen dazu, wie sich Gefühle im Kino und ihr Funktionieren besser verstehen lassen. (Rüdiger Suchsland in der F.A.Z., 08.07.2010)

Herausgeberschaften

Handbuch Idylle. Verfahren – Traditionen – Theorien. Hg. von Jan Gerstner, Jakob C. Heller und CS. Stuttgart: Metzler (in Vorber.).

Idyllen. Hg. von Jan Gerster und CS. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017 (= Literatur in Wissenschaft und Unterricht 50/1-2, Sonderheft).

Ästhetik des Zufalls. Ordnungen des Unvorhersehbaren in Literatur und Theorie. Hg. von Christoph Pflaumbaum, Carolin Rocks, CS und Stefan Tetzlaff. Heidelberg: Winter 2015. >Zur Verlagsseite

Iconic Turns. Nation and Religion in Eastern European Cinema since 1989. Hg. von Liliya Berezhnaya und CS. Leiden: Brill 2013. >Zur Verlagsseite

Von schönen und anderen Geschlechtern. Schönheit in den Gender Studies. Hg. von Genus – Münsteraner Arbeitskreis Gender Studies. Frankfurt a.M.: Lang 2004. >Zur Verlagsseite

Inwiefern wird Schönheit (nur) durch die Benennung und Ausgrenzung des Nichtschönen, des als unzureichend oder deformiert wahrgenommenen Anderen konstituiert? Und welche Machtmechanismen stabilisieren einen Schönheitsbegriff und verschleiern seine kulturelle Produktion?

Aufsätze

Schäfer_innen-Spiele. Arkadien und Utopien in der Popkultur. In: Testcard 26 (2019), 29–37.

Stillleben. Ästhetische, ethische und politische Perspektiven idyllischen Erzählens um 1850. In: Darstellungsoptik. Bild-Erfassung und Bilderfülle in der Prosa des 19. Jahrhunderts. Hg. von Thomas Althaus. Bielefeld: Aisthesis 2018, 221–246.

Landlust! Zur Topik des Idyllischen in aktuellen Lifestyle-Magazinen – und im 19. Jahrhundert. In: Idyllen in Literatur und Medien der Gegenwart. Hg. von Jan Gerstner und Christian Riedel. Bielefeld: Aisthesis 2018, 125–144.

Idyllen (wieder) lesen. Zur Einleitung. In: Idyllen. Hg. von Jan Gerstner und CS (= Literatur in Wissenschaft und Unterricht 50/1-2, Sonderheft). Würzburg: Königshausen & Neumann 2017, 5-11 (zus. mit Jan Gerstner).

„Was dies Idyll dir sagen will“. Populäre Naturwissenschaft und Idyllik im 19. Jahrhundert. In: Idyllen. Hg. von Jan Gerstner und CS (= Literatur in Wissenschaft und Unterricht 50/1-2, Sonderheft). Würzburg: Königshausen & Neumann 2017, 69-90.

Privatgespräche. Ludwig Tiecks ‚Des Lebens Überfluß‘ und die Grenzen kommunikativer Idyllik. In: Prekäre Idyllen in der Erzählliteratur des deutschsprachigen Realismus. Hg. von Marie Drath und Sabine Schneider. Stuttgart: Metzler 2017, 61–79.

Tiecks Text eignet sich nicht als Medium einer bürgerlichen Selbstbespiegelung, die in idyllischen Konstellationen die eigenen Normen, Werte und Lebensformen lediglich bestätigt sehen möchte. Bürgerliche, die solche Idyllen lesen, sehen sich vielmehr selbst beim Reden und bei der Bewältigung von Widersprüchen zu. Und erlangen bestenfalls so etwas wie ein Gefühl für die Komplexität von Diskursen und die Vielfalt von Stimmen, die zusammen erst ‚Öffentlichkeit‘ ausmachen.

Glücksschmiede. Kontingenz und Selbstbestimmung bei Adalbert Stifter und Gottfried Keller. In: Ästhetik des Zufalls. Ordnungen des Unvorhersehbaren in Literatur und Theorie. Hg. von CS u.a. Heidelberg: Winter 2015, 209–226.

Ästhetik des Zufalls. Einleitung und Auswahlbibliographie. In: Ästhetik des Zufalls. Ordnungen des Unvorhersehbaren in Literatur und Theorie. Hg. von CS u.a. Heidelberg: Winter 2015, 7–26 (zus. mit Christoph Pflaumbaum, Carolin Rocks, Stefan Tetzlaff).

Kontakt, Infektion, Weitergabe. Die immunitäre Logik der Gemeinschaft in Adalbert Stifters ‚Granit‘. In: Gemeinschaft in der Literatur – Mythos oder Möglichkeit? Zur Aktualität poetisch-politischer Interventionen. Hg. von Margot Brink und Sylvia Pritsch. Würzburg: Könighausen & Neumann 2013, 77–90.

Beyond the Surface, Beneath the Skin. Immanence and Transcendence in Györgi Pálfi’s Films. In: Iconic Turns. Nation and Religion in Eastern European Cinema since 1989. Hg. von Liliya Berezhnaya und CS. Leiden: Brill 2013, 183–198.

Introduction. In: Iconic Turns. Nation and Religion in Eastern European Cinema since 1989. Hg. von Liliya Berezhnaya und CS. Leiden: Brill 2013, 1–31 (zus. mit Liliya Berezhnaya).

„Die Sphinxe werden wach auf ihren Marmorplatten“. Zur Wiedererweckung Ägyptens in der romantischen Lyrik. In: Literatur der Archäologie. Materialität und Rhetorik im 18. und 19. Jahrhundert. Hg. von Jan Broch und Jörn Lang. München: Fink 2012, 155–175. >Zum Volltext

Deutsches Waidwerk. Jägermeister und Jagdgemeinschaft im Heimatfilm der 1950er Jahre. In: Das Imaginäre der Nation. Zur Persistenz einer politischen Kategorie in Literatur und Film. Hg. von Katharina Grabbe u.a. Bielefeld: Transcript 2012, 131–162.

Zum Hoffnungsträger der Nation werden in den 1950er Jahren die Jäger und die Förster. Über den Jäger, das Waidwerk, die Waidgerechtigkeit und den Hirsch entsteht die (nationale) Gemeinschaft noch einmal als wäre nichts gewesen.

Hollywoodpathos. Ideologie und Spektakel in Michael Bays ‚Pearl Harbor‘. In: Pathos. Zur Geschichte einer problematischen Kategorie. Hg. von Cornelia Zumbusch. Berlin: Akademie-Vlg. 2010, 205–227.

In der Kutsche. Heterotoper Raum und heterogene Gemeinschaft in Achim von Arnims ‚Isabella von Ägypten‘. In: Raumkonfigurationen in der Romantik. Hg. von Walter Pape. Tübingen: Niemeyer 2009, 223–235.

Hermannspathos oder: Wie man ‚Deutschland‘ erweckt. Zur rhetorischen Konstruktion der Nation um 1813/18. In: Hermanns Schlachten. Zur Literaturgeschichte eines nationalen Mythos. Hg. von Martina Wagner-Egelhaaf. Bielefeld: Aisthesis 2008, 285–305. >Zum Volltext

Männlichkeits-Maskeraden. Zur Lektüre schwuler Skinheads – und ihrer Uniform. In: Uniformierungen in Bewegung. Vestimentäre Praktiken zwischen Vereinheitlichung, Kostümierung und Maskerade. Hg. von Gabriele Mentges u.a. Münster u.a.: Waxmann 2007, 207–220.

Der schwule Skinhead bedeutet trouble: Indem er sich eine Uniform aneignet, stellt er Konzeptionen ‚authentischer‘ Männlichkeit in Frage.

Joh. Schulz alias Franz Kurowski. Die triviale Poetik der ‚Landser-Literatur‘. In: Flammende Herzen. Unterhaltungsliteratur aus Westfalen. Hg. von Walter Gödden. Bielefeld: Aisthesis 2007, 179–189.

Mutterstimme, Sirenengesang. Zur Visualisierung weiblicher Rede bei Björk. In: Mitsprache, Rederecht, Stimmgewalt. Genderkritische Strategien und Transformationen der Rhetorik. Hg. von Doerte Bischoff und Martina Wagner-Egelhaaf. Heidelberg: Winter 2006, 397–412.

Der Gang der (V)ermittlungen. Georg Kleins hybride Genrespiele. In: Germanica 39 (2006), 75–88.

Einleitung. In: Von schönen und anderen Geschlechtern. Schönheit in den Gender Studies. Hg. von Genus – Münsteraner Arbeitskreis Gender Studies. Frankfurt: Lang 2004, 7–11 (zus. mit Astrid Haas).

Niemandsorte. Räume der Erinnerung und Erosion bei Cees Nooteboom und Christoph Ransmayr. In: Nachbarsprache Niederländisch 19,1 (2004), 20–34.

Lexikon- und Handbuchartikel

Der Hünenstein. In: Annette von Droste-Hülshoff Handbuch. Hg. von Cornelia Blasberg und Jochen Grywatsch. Berlin: De Gruyter 2018, 237–240.

Die Krähen. In: Annette von Droste-Hülshoff Handbuch. Hg. von Cornelia Blasberg und Jochen Grywatsch. Berlin: De Gruyter 2018, 247–251.

Die Schlacht im Loener Bruch. 1623. In: Annette von Droste-Hülshoff Handbuch. Hg. von Cornelia Blasberg und Jochen Grywatsch. Berlin: De Gruyter 2018, 186–194.

Rolle. In: Metzler Lexikon Ästhetik. Kunst, Medien, Design und Alltag. Hg. von Achim Trebeß. Stuttgart: Metzler 2006, 328–329.

Multimedia-Publikationen

ProLit. Einführung in literaturwissenschaftliche Arbeitstechniken. E-Learning-Programm. Münster 2007.

De Legenda aurea op het internet. Online-Transkriptionsprojekt mittelniederländischer Heiligenlegenden. Münster 2004. >Zum Projekt

Übersetzungen

Ybe Casteleyn und Jill Marchant: Sterker worden waar het pijn doet. Voel- en doeboek over trauma. Amsterdam: Samsara 2016 (Niederländisch-Deutsch; Übersetzung der Gedichte von Jill Marchant; deutsche Version in Vorber.).